<img height="1" width="1" style="display:none;" alt="" src="https://dc.ads.linkedin.com/collect/?pid=34202&amp;fmt=gif">

Häufige Fragen

Applikationen

Welche Applikationen lassen sich mit dem HC10 am Besten automatisieren?

Der HC10 kann für die meisten Applikationen eingesetzt werden, die zu den Traglast- und Reichweitenspezifikationen des Roboters passen. Insbesondere sind Maschinenbeschickung, Teilehandhabung und Fügen hervorragend geeignete Anwendungsbereiche. Darüber hinaus, ist der HC10 prädestiniert für Arbeitsumgebungen mit Platzbeschränkungen oder in denen er mit Menschen zusammenwirken muss. Der HC10 ist die ideale Lösung für Umgebungen bei denen ein reibungsloser und effektiver Übergang von einem Ort zum anderen stattfinden muss. Viele Kunden automatisieren vor allem schmutzintensive, repetitive oder langweilige Anwendungen ; Im Grunde jene Tätigkeiten, die niemand gerne machen will. Dies gibt den Mitarbeitern die Möglichkeit andere Aufgaben, bei denen sie produktiver sein können, zu übernehmen.

Muss eine Risikobeurteilung erstellt werden?

Die Durchführung einer Risikobeurteilung ist immer empfehlenswert, da viele Aspekte Auswirkungen auf die Sicherheit in einer Anlage haben und nicht nur die Robotermechanik. Die Umgebung, der Greifer, der durch den Greifer bewegte Gegenstand – all diese Dinge haben Einfluss auf das System. Ein sicherer Roboter bedeutet nicht automatisch ein sicheres System. Die Robotermechanik kann durchaus sicher (kollaborierend) sein - die tatsächliche Sicherheit aber hängt vom gesamten Robotersystem ab. Der Integrator ist für die Erstellung der ersten Risikobeurteilung zuständig, während der Endnutzer an der Durchführung der Risikobeurteilung teilnehmen sollte und für die weitere Pflege der darin enthaltenen Informationen sowie die Einbindung späterer Änderungen verantwortlich ist.

Cobot

Wodurch unterscheidet sich ein kollaborierender Roboter von einem herkömmlichen Industrieroboter?

Die Haupteigenschaften die einen kollaborierenden Roboter ausmachen sind folgende:

  • Leistungs- und Kraftbegrenzungen, die eine sichere menschliche Interaktion ermöglichen

  • Einfache Anwendung, einfache Programmierung, einfaches Umfunktionieren

  • Handgeführte Programmierung

  • Häufiges Justieren, Interaktion und Umfunktionieren im Vergleich zu standardmäßigen Industrieroboterapplikationen

Welches sind die spezifischen Daten wie z. B. Traglast? Reichweite?

Der HC10 hat eine Traglast von 10 kg und eine Reichweite von 1.200 mm.

Welche Steuerung kommt beim HC10 zum Einsatz?

Derzeit wird der HC10 ausschließlich von der YRC1000 Steuerung unterstützt.

Welche Sicherheitszertifizierungen hat der HC10?

Zum Zeitpunkt der Freigabe wird der HC10 die folgenden Sicherheitsstandards und Sicherheitszertifizierungen erfüllen oder übertreffen:

ISO 10218-1, ISO 13849-1 PLd Cat 3

Folgende Aspekte sind bei einer Beurteilung zu beachten:
  • Muss auf extreme Temperaturen geachtet werden, die im Falle einer Berührung mit dem Bediener Verletzungen verursachen können?

  • Falls das Robotergreifwerkzeug ein Teil nicht mehr richtig festhalten kann, könnte ein Stoß oder Aufprall den Bediener verletzen?

  • Wenn die Schließkräfte am Greifwerkzeug des Roboters oder an Vorrichtungen Verletzungen verursachen können: Kann die Kraft verringert werden?

  • Können scharfe Kanten Schnittwunden und Abschürfungen verursachen?

  • Kann das Tragen einer persönlichen Schutzausrüstung Auswirkungen auf die Bedienertätigkeiten haben?

  • Ist der Übergang zwischen kollaborierenden und nicht-kollaborierenden Arbeitsbereichen definiert, von den Bedienern vollkommen verstanden und beherrscht?

Software & Technologie

Kann ich beim HC10 110 V/120 V Spannung verwenden?

Die YRC1000 Steuerung unterstützt derzeit keine 110 V/120 V oder 220 V Einphasenspannung, wird diese jedoch in der nächsten Version erfüllen

Kann die Yaskawa FSU mit dem HC10 installiert werden?

Ja. Eine erweiterte Functional Safety Unit (FSU) bietet eine fehlersichere und zuverlässige Bereichs- und Werkzeugpositionsüberwachung, Stillstandsüberwachung und Geschwindigkeitsbegrenzungen. Hierdurch werden die Kosten für Sicherheitseinrichtungen verringert und gleichzeitig neue Möglichkeiten wie z. B. kollaborierende Aufgaben eröffnet. Die FSU kann mehrere Bereiche definieren und überwachen, ob sich der Roboter innerhalb oder außerhalb des Bereichs befindet. Eine graphische Bedienoberfläche am Roboterprogrammiergerät unterstützt beim Einrichten von Roboter, Werkzeug und Arbeitsbereichen. Anwenderdefinierte Bereiche werden auf einem Display je nach Arbeitsbereich und Typ farbig angezeigt.

Wie funktioniert die Drehmomentsensorik des HC10?

Der HC10 verfügt über proprietäre duale Drehmomentsensoren in jedem Gelenk. Durch diese spürt die Robotermechanik den Druck im Falle eines Kontakts mit einer Person (oder jedem anderen Objekt) und stoppt die Bewegung entsprechend. Auf der Wissen-Seite finden Sie weitere Informationen über die Leistungs- und Kraftbegrenzungstechnologien die beim HC10 zum Einsatz kommen.

Wie wird der HC10 programmiert?

Der HC10 kann auf zwei Arten programmiert werden:

  1. Mit Hilfe des Easy-Teaching-Verfahrens kann die Robotermechanik zur Programmierung von Bahn- und Streckenpunkten, , geführt werden. Diese Methode heißt „Lead-Through-Jogging“, oder Handführung.

  2. Die Programmierung des HC10 kann aber auch über die herkömmliche Methode mit dem Programmiergerät erfolgen. Das Programmiergerät kommt mit allen notwendigen Funktionen, die das Ergebnis jahrelanger Erfahrungen und Kundenfeedbacks sind.

Aufstellung

Ist der HC10 ein mobiler Roboter?

Wir würden sagen, dass der HC10 ein "beweglicher" aber nicht notwendigerweise auch ein "mobiler" Roboter ist. Der Unterschied liegt darin, dass er im Bedarfsfall von Arbeitsbereich zu Arbeitsbereich bewegt werden kann, wir sehen ihn aber nicht als mobile Lösung, die permanent zwischen den verschiedenen Arbeitsstationen hin- und herwandert.

Kann der HC10 an der Wand oder an der Decke befestigt werden?

Ja, der HC10 kann am Boden, an der Wand, an der Decke oder auch in Schräglage aufgestellt werden.

Endeffektor

Wird Yaskawa auch kollaborierende Werkzeuge/Greifer für den HC10 anbieten?

Yaskawa arbeitet mit verschiedenen Drittanbietern von Werkzeugen und Greifern zusammen. Diese werden über ein Zertifikat über eine 100 %-ige Kompatibilität mit dem HC10 verfügen. Hierdurch erhält der Anwender des HC10 eine ganze Bandbreite an Möglichkeiten: er kann ganz einfach aus der Vielzahl an Werkzeugen diejenigen auswählen, die am Besten zu seiner Applikation passen.

Infrastruktur

Wie binde ich den HC10 in meine bestehende Automatisierungsinfrastruktur ein?

Die YRC1000 Steuerung unterstützt alle bekannten industriellen Netzwerke mit Sicherheitsfunktionen, einschließlich Ethernet/IP, Profinet, Modbus und DeviceNet. Zusätzlich verfügt es über erweiterbare I/O-Schnittstellen und Einbindung mit industrieller HMI.

Customer Support

Wird der HC10 mit der Yaskawa Simulationssoftware MotoSim EG VRC kompatibel sein?

Ja, der HC10 wird mit MotoSim EG VRC kompatibel sein, sobald diese freigegeben ist.

Sie haben noch offene Fragen? Kontaktieren Sie uns.